Kofferrahmen fertig geflickt

Nicht nur die Zeit läuft weiter, auch die Arbeiten am LKW schreiten voran. Ohne Hektik, wie gehabt, braucht kein Mensch. Alleine ist vieles anstrengender und umständlicher, aber ich beiße mich durch. Meine freien Donnerstage sind bei entsprechendem Wetter immer ziemlich produktiv, so wie dieser.

Tieferlegung

Wenn man dran geht, geht es auch voran. Das bestätigt einen Gedanken, den ich kürzlich hatte: „Nur noch etwa 2 Wochen Stahl und Rost fressen, dann ist das Drama überstanden.“ Momentan sieht es gut aus.

Schon wieder entkernt…

Was habe ich bisher alles „entkernt“ und danach verschrottet…!? Ja, der Gedanke des Aufgebens war neulich wieder mal präsent. Klar wäre das völlig bescheuert, aber gleichzeitig sehr erleichternd. Arbeiten gehen und Bass lernen passt gut zusammen, selbst mein schwerster Bass hat nur etwas mehr als 5kg, das geht schon noch. Arbeiten gehen und Wohnmobil bauen,…

Koffer 2.0

Heute konnten wir endlich den Koffer holen fahren. Zwar huckepack auf Antirutschmatten und mit Gurten am Rahmen befestigt, sieht momentan auch noch etwas „schwebend“ aus, aber er ist da. Ich möchte den Wagen jetzt mal wiegen, einfach aus Neugier. Der Boden besteht aus Dielen und darüber Siebdruckplatten, da sehe ich doch noch Einsparpotential. Schließlich muss…

Fahrgestell!

Dies ist die Woche der Wochen und gleichzeitig Moritz‘ zweite Woche der zweiten Etappe. Die To Do Liste wird langsam kürzer, was aber nur bedeutet, dass eine neue her muss. Es ging wieder richtig voran, nur fühlt man davon fast nichts, weil die Veränderungen vorher/nachher winzig bis unsichtbar sind. Egal, muss auch sein.

Fast geschafft

Und schon wieder nahte Hilfe, perfekt getimed und höchst arbeitswillig: Roberto von Sunny Sunlight.  Hinterachse, Getriebe, Kardanwelle – nahezu alles ist wieder an seinem Platz. Da wir keinen passenden Zentrierdorn für die Kupplung hatten, zentrierten wir sie einfach mit dem Getriebe. Die Kupplung wurde nur lose aufgeschraubt, das Getriebe angesetzt und schon war die Kupplung…

Ding Dong

Heute war zuerst das Führungslager in der Kurbelwelle dran, welches ersetzt werden sollte. Also eine Kernseife klein geschnitzt und die Späne ins Mittenloch des Lagers gedrückt. Eine dicke Schraube diente als Treibdorn, der große Hammer verdichtete die Seife. Immer wieder Seife nachgefüttert und irgendwann setzte sich das Lager in Richtung Freiheit in Bewegung. Seife wieder…

Abgehangen

Heute durfte der 814 mit den Hinterbeinen endlich wieder auf festen Boden. Mein Elan, die gammeligen Felgen etwas aufzuarbeiten, hielt sich in engen Grenzen. Es dauerte halt auch viel zu lange. Am Ende hatte ich falsch geschaut und garkeinen cremeweißen Lack mehr da, wollte die Räder aber fertig haben und montieren. So bekamen die Innenseiten…

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen…

Die Arbeit hält einen ganz schön auf. Eigentlich müsste man sie abschaffen. Andererseits würde sich dann ja wieder nichts mehr ändern, das würde mich noch mehr ankotzen. Jedenfalls geht er derzeit nach wie vor voran. Normalerweise geht zusammen bauen immer recht zügig, doch hier sind immer wieder Brocken zu entrosten und zu lackieren, das hält…

Langsam, aber kein Stillstand

Alles dauert gefühlt ewig. Ich hasse die Rostkratzerei. Überhaupt Rost. Andererseits gehe ich fast täglich an den 814, sonst ändert sich halt auch nichts. Zudem brauche ich eh gerade nicht zu hetzen, das Geld muss erst wieder nachwachsen. Es ist ja auch noch genug zu tun, für das ich kein teures Material brauche.

Die Challenge…

Es war eine gute Idee, Urlaub und „Schrauberferien auf dem Bauernhof“ zu kombinieren. Die Losbrechmomente, einfach mal anzufangen, sind bei mir enorm hoch. Sieht man ja an den ersten Tagen der Challenge. Ich hatte auch ziemlich Schiss vor den schweren Brocken. Doch dann beteten wir einen erstklassigen Helfer herbei und schon rollte die Sache. Die…

Tag äh – weiß nicht

Da bekam der Petsi Besuch, kurz wurde gearbeitet und dann lagen alle besoffen unterm Baum. Deswegen kam auch kein Blogbeitrag mehr.  Schön wäre es gewesen… Andererseits wüsste ich nicht, ob ich dann jetzt so zufrieden auf die letzten Tage zurück blicken würde. Moritz und ich haben echt geackert und kamen mit allem gut voran. –…

Tag 7: Dienstag

Und weiter ging’s. Die Getriebetraverse musste raus. Die Nietköpfe, die die zwei oberen Haltebleche mit dem Traversenkörper verbanden, hatte ich ja schon weg geflext. Wir schraubten alle Schrauben der vier Haltebleche raus und dann kam ein breiter Flachmeißel und der „Bello“ zum Einsatz. Ging scheiße. Doch plötzlich hatte ich zu meinem Hammer ein kleines Beil…