Stützen noch fertigerer

Nachdem die letzte Überschrift „fertig“ lautete, war das nur schwer zu steigern. Fertig gebaut waren sie, jetzt sind sie fertig. (Hoffentlich wirklich!)

Stützen fertig

Heute machte ich wieder etwas Fleißarbeit. Die Stützen sollten fertig gebaut werden und das Wetter drängte mich zum Indoor-Basteln. Sollte es mal regnen, Musik an, Fenster zu, Tür zu, Flex an.

Wieder Stützenaufnahmen

Irgendwie ist es schon seltsam. Erst baue ich ewig lange den Koffer drauf, um ihn dann so schnell wie möglich wieder runter bauen zu können. Die vorderen Stützenaufnahmen kamen vorhin „auf die Schnelle“ in den Koffer. Weil der Schweißbrenner nicht durch den Schlitz zwischen Hilfsrahmen und Koffer durch passt, ist außen noch nichts geschweißt. Mir…

Halt mal!

Nach der Arbeit nochmal arbeiten gehen, immer wieder schön. Eigentlich reicht mir oft die Milchtour schon als Tagespensum. Aber meistens gehe ich nach einer Pause brav hoch zum 814, „irgendwelche Kleinigkeiten werde ich schon machen“. Auf dem Weg schnappte ich mir noch das abgeschnittene Stück Hallenbauplatte.

Kofferrahmen fertig geflickt

Nicht nur die Zeit läuft weiter, auch die Arbeiten am LKW schreiten voran. Ohne Hektik, wie gehabt, braucht kein Mensch. Alleine ist vieles anstrengender und umständlicher, aber ich beiße mich durch. Meine freien Donnerstage sind bei entsprechendem Wetter immer ziemlich produktiv, so wie dieser.

Der Koffer braucht keine Haltegurte mehr

Es tat sich wieder einiges an der Front. Neben den eigentlichen Arbeiten sind immer wieder Nebenschauplätze zu starten. Licht, Strom, Platz, Infrastruktur eben. Es wandern immer mehr Werkzeuge und Materialien nach oben, was gewisse lagerlogistische Herausforderungen mit sich bringt.

Tieferlegung

Wenn man dran geht, geht es auch voran. Das bestätigt einen Gedanken, den ich kürzlich hatte: „Nur noch etwa 2 Wochen Stahl und Rost fressen, dann ist das Drama überstanden.“ Momentan sieht es gut aus.